(Fotos: Gilbert Brockmann)

 

Montag

17.12.2018

09:44:24


(Fotos: Gilbert Brockmann)

 

Broschüre „Jakobskreuzkraut – Eine Giftpflanze auf dem Vormarsch“ der LWK NRW

 

 

Jakobskreuzkraut

1.Aktion zur Entfernung am Desenberg ( Kreis Höxter)

                                    
                                                                         

  Nacher 1Vorher 1.0

Am Samstag, den 20.06.2015 konnte man am Aufstieg zum Desenberg eine ungewöhnliche Aktion erleben. Drei Erwachsene und zwei Kinder waren damit beschäftigt, Bestände von in Knospe befindlichen Pflanzen auszugraben und auf einem Haufen zu sammeln.

Wer waren diese Leute und was genau taten sie da?

Nun, es waren Mitglieder des Warburger Imkervereins, 
die auf einer Rinderweide das Jakobskreuzkraut
                    Vorher                      (Senecio jacobaea) entfernt haben. Diese Pflanze enthält            Nacher

vorher 2Nachher 2

einen sekundären Pflanzenstoff, der sie bitter macht und davor bewahrt, gefressen zu werden. Das klappt im frischen Zustand prima, aber in Heu oder Silage verliert sich der bittere Geschmack und das Jakobskreuzkraut wird von den Kühen und Pferden gefressen. Dadurch gelangen die Inhaltsstoffe (Pyrrolizidinalkaloide) in den Verdauungstrakt und in die Leber. Dort werden die PA`s umgewandelt und giftig aber nicht ausgeschieden. Sie reichern sich an und beim Überschreiten der Toleranzgrenze wird die Leber geschädigt und das
Lebewesen (Pferd, Kuh, Mensch) kann an den Folgen
sterben.

Hinzu kommt, dass das Jakobskreuzkraut in einer an-
sonsten trachtarmen Zeit ((nach der Lindenblüte ab ca.
Mitte Juli) blüht und jede Biene, die an Senecio jacobaea Nektar sammelt trägt auch die Pyrrolizidinalkaloide mit in den Bienenstock. Durch das Trocknen des Nektars steigt die Konzentration der PA`s im Honig und bei mehr als 1 Mikrogramm pro Kilo dürfte der Honig nicht mehr zum Verzehr angeboten werden.

Aus diesem Grund können Imker und Pferde- und Rinderhalter größere Bestände des Jakobskreuzkrautes
nicht dulden.                          
                      Ergebnis 1
                                                                           Wohlverdiente Pause


 

 

 

 

 

Nach oben