Imkerei in Deutschland

Bienen sind während der gesamten Vegetationsperiode von Frühjahr bis Herbst auf einen Blütenflor mit einem ausreichenden Nektar und Pollenangebot als Nahrungsquelle angewiesen. Dabei eignet sich nicht jede blühende Pflanze als Bienenweide.  Das Angebot an Nektar und Pollen der einzelnen Pflanzenarten und Pflanzengattungen ist aber sehr unterschiedlich.

Die Honigbiene ist wirtschaftlich eine echte Größe.  Rund 85 % der landwirtschaftlichen Erträge im Pflanzen- und Obstbau hängen in Deutschland von der Bestäubung der Honigbienen ab. Damit sind Bienen eine der 3 wichtigsten Nutztiere neben Rind und Schwein.

Das Sammelgebiet eines Bienenvolkes erstreckt sich auf annähernd 50 Quadratkilometer. An guten Tagen können die Sammlerinnen eines Volkes mehrere Kilogramm Blütennektar einfliegen.

Ca. 160.000 Imker mit insgesamt etwa 1.100.000 Bienenvölkern sorgen in Deutschland für eine reich gedeckte Honigtafel.

Der D.I.B. hat es sich zum Ziel gesetzt, mit seinen derzeit 132.633 Mitgliedern, die Imkerei in Deutschland zu fördern. Denn die Betätigung als Imker ist nicht nur ein ausgefallenes und naturverbundenes Hobby, sondern kann auch ein lukrativer Nebenverdienst sein.

Die Imkerei in Deutschland hat eine lange Tradition. Altes Wissen und moderne Forschungsmethoden ermöglichen es den deutschen Imkern, besonders hohe Erträge zu erzielen.

Die deutschen Imker mit ihren Bienen gehören zu den fleißigsten auf der Welt. Jedes Bienenvolk produziert eine durchschnittliche Erntemenge von 20 – 30 kg Honig. Zusammengerechnet ernten die deutschen Imker 15.000 – 27.000 t Honig pro Jahr – das entspricht etwa 20 % des Verbrauchs in Deutschland.

Und dennoch könnte es mehr sein, denn die Nachfrage nach Echtem Deutschen Honig übersteigt bei weitem das Angebot. Das liegt daran, dass die Deutschen auf einem Spitzenplatz im weltweiten Honigverzehr liegen: Rund 1 kg werden pro Kopf und Jahr „vernascht“.

Jeder Imker hält durchschnittlich 6,6 Bienenvölker. Aber weniger als ein Prozent betreiben die Imkerei erwerbsmäßig.

Die deutsche Imkerschaft nach Anzahl der betreuten Völker:

  • 0–25 Völker:   96 % der Imker
  • 26–50 Völker:   3 % der Imker
  • über 50 Völker: 1 % der Imker

(Stand: Dezember 2020)

© Quelle: D.I.B.